Einige medizinisch-kosmetische Behandlungen werden im Sommer nicht oder nur selten durchgeführt. Dazu gehören Peelings, Laserbehandlungen, verschiedene Arten der Aknetherapie und mehr.

Warum? Weil die Hautoberfläche entweder durch mechanische Verletzungen (Peeling, Laser) oder durch chemische Mittel (Aknemedikamente) wesentlich lichtempfindlicher werden kann. Damit steigt das Risiko, einen Sonnenbrand und/oder Pigmenflecken zu bekommen um ein vielfaches.

Kleine oder größere Entzündungen der Haut (wie z.B. Akne) oder oberflächliche Verletzungen, frische Narben neigen dazu, im Sonnenlicht stärker zu bräunen als die umgebende Haut. Daher ist es natürlich möglich, daß es zu Pigmentunregelmässigkeiten kommt, wenn man diese Stellen der Sonne aussetzt.

Die Wirkung der Laserbehandlung kommt durch gezielte Lichtimpulse zustande, die vom Zielgewebe in Hitze umgewandelt wird. Bei der Laserepilation wird das in der Haut steckende Haar soweit erhitzt, daß die Haarwurzel zerstört wird. (Das funktioniert nur bei Haaren die sich gerade in der Wachstumsphase befinden, das heißt, fest mit der Haarwurzel verbunden sind- meist ca 20% der Haare gleichzeitig). Die Folge davon ist sozusagen eine winzige Verbrennung unterhalb der Hautoberfläche, die meist schon am nächsten Tag nicht mehr sichtbar und nicht mehr spürbar ist. Die tatsächliche Regeneration dauert jedoch noch ein paar Tage länger-und in dieser Zeit ist Sonnenschutz angesagt!

Jetzt die gute Nachricht: Laserepilation ist sehr wohl problemlos im Sommer möglich, wenn die behandelten Areale ein paar Tage absolut (und dazu reichen z.B. ein Paar Jeans, wenn Beine/Bikinizone behandelt wurden) vor der Sonne geschützt werden, und danach zumindest bis 14 Tage nach Behandlung ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor verwendet wird (50+), wenn dieser Körperbereich kurzfristig an die Sonne kommt. Trotzdem sollte man sich in diesen zwei Wochen nicht richtig “sonnen” – weder unter der echten Sonne oder dem Solarium. Sonnenbrand streng verboten – aber das hat sowieso immer Gültigkeit. Obwohl die Laserepilation bei allen Hauttypen bei dunklen bzw. braunen Haaren gut funktioniert, kann man bei der selben Person bessere Ergebnisse erzielen, wenn die Haut noch nicht sonnengebräunt ist.

Die Laserenthaarung der Achseln hat einen Vorteil: da Achseln im Alltagsleben praktisch nie dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt sind, ist dann eine ganzjährige Behandlung auch ohne zusätzliche Vorsorgemaßnahmen möglich. Sogar eine kurzfristige Behandlung einige Tage vor dem Sommerurlaub geht noch- vorausgesetzt, man passt beim Sonnenbaden auf.

Natürlich bespreche ich mit Ihnen den optimalen Zeitpunkt für Ihre Behandlung und eventuell notwendige Vorsorgemaßnahmen (Sonnenschutz).

In diesem Sinne

einen wunderschönen Sommer ohne Sonnenbrand

wünscht Ihre Hautärztin

Dr. Brigitte Klein

P.S.: Übrigens: Die oben erwähnten kleinen bräunlichen Flecken, die auf dem Boden einer kleinen Entzündung oder Verletzung in Kombination mit zuviel Sonne entstanden sind, verschwinden meist mit der Zeit – das heißt, innerhalb von ein paar Monaten bis zu einem Jahr- von selbst (wenn man konsquent Sonnenschutz verwendet)